Das Einrichtungsmagazin

 
 


Glossar

1. September 2009

Freischwinger

Was ist ein Freischwinger?

Als Freischwinger bezeichnet man einen Stuhl, der nicht auf vier Beinen, sondern auf einem Metallbügel ohne Hinterbeine, also quasi auf Kufen ruht. Da der Metallbügel schwingt, lässt sich die Sitzfläche bewegen, sie schwingt beim Hinsetzen mit.

Die Erfinder des Freischwingers

Erfinder des Freischwingers sind Mies van der Rohe und Marcel Breuer, der mit seinem berühmten Freischwinger B55 1927 den berühmten Bauhausstuhl aus Stahlrohr fertigte. Bald darauf schon kam es zum Streit um das Patent, das schließlich Mies van der Rohe zugesprochen wurde. Unter den Architekten und Designer jedoch gilt Marcel Breuer als der Erfinder.

Bekannte Hersteller und Modelle

Als einer der bekanntesten Hersteller von Freischwingern gilt die Firma Thonet, deren Freischwinger Sessel S411 in lackiertem Holz und Leder schon früh Aufsehen erregte. Heute gilt das Möbel als einer der Klassiker schlechthin. Seine flachen, kufenförmig gebogenen Metallrohre erinnern an einen Schlitten.

Materialien und Verarbeitung

Lediglich Kunststoff-Freischwinger bestehen aus einem einzigen, gebogenen Stück Material, so zum Beispiel der Panton Chair von Verner Panton aus den 1970er Jahren. Die ursprünglichen Freischwinger aus Metall wie die von Marcel Breuer arbeiten mit Rahmen, in die die Bezüge für Rücken und Sitzflächeeingespannt werden.

Die Physik des Freischwingers

Das Besondere an einem Freischwinger ist seine Stabilität. Trotz fehlender Hinterbeine drückt das Gewicht die Kufen fest auf den Boden. Es verhindert dadurch, dass der Stuhl kippt. Beim Hinsetzen entsteht durch den Druck des Körpergewichts das typische Schaukeln.

Varianten des Freischwingers

Freischwinger sind als Stuhl mit oder ohne Armlehne erhältlich. Leder und Chrom sind die typischen Materialien der Klassiker, heute gibt es jedoch auch moderne Designklassiker in Kunststoff wie der Panton Chair.
Charakteristisch für Freischwinger Stühle ist auch ein weißes, naturfarbenes oder schwarzes Korbgeflecht, wie man es von den Thonet Freischwingern her kennt. Eine besondere Variante davon ist das Wiener Geflecht. Das lochartige Geflecht ist typisch für die Wiener Kaffeehausstühle von Thonet. Es zierte auch das erste Modell eines Freischwingers: Marcel Breuers Ceska Armlehnstuhl.






 
 

 
 

Brilliant Einbauküchen

Die Küche wird immer mehr zum Lebensmittelpunkt der Familie, so wie dies früher in den alten Zeiten auch schon einmal war. Da benötigen Sie natürlich auch eine voll funktionstüchtige Küche wie sie von Brilliant Einbauküc...
by Redaktion
0

 
 
logoDestatis

Im Jahr 2013 wurden 3,0% weniger Möbel produziert als im Vorjahr.

Im Jahr 2013 wurden nach vorläufigen Ergebnissen in Deutschland Möbel im Wert von rund 16,2 Milliarden Euro produziert. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich der Internationalen Möbelmesse „imm cologne“ i...
by Redaktion
0

 
 
couchtisch123

Couchtisch123 – der richtige Ansprechpartner für Ihre Einrichtung

Sie sind auf der Suche nach dem richtigen Couchtisch für Ihr liebevoll gestaltetes Wohnzimmer? Ihr alter Tisch passt nicht mehr so recht in das Ambiente? Dann ist Couchtisch123 genau der richtige Ansprechpartner für Sie. Eine...
by Redaktion
0

 

 
Freischwinger Thonet S 64

Freischwinger Thonet s 64

Aus Stahlrohr, Rohrgeflecht und Bugholz entwarf Marcel Breuer in den Jahren 1929/30 den bis heute wohl meist hergestellten Klassiker in der Geschchte der Möbel. Die geniale Zusammenführung dieser Materialien mit einer ausgefe...
by Redaktion
0

 
 
Home24

Home24 GmbH

Im größten deutschen online Möbelhaus wird nicht nur bequem eingekauft. Home24.de richtet ein: Geschmackvoll, modern, klassisch oder kultig. Die schönsten und trendigsten Möbel aus aller Welt hat Home24.de im Angebot. Zu g...
by Redaktion
0

 




0 Comments


Be the first to comment!


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>