Das Einrichtungsmagazin

 
 


News

15. März 2013

Martin Schlund baut Möbel aus alten Autos

Autobett von Schlund

Ein Schreibtisch aus dem Vorderteil eines Opel-Manta, ein Sofa aus dem Heckteil eines Mercedes oder gleich ein ganzes Bett aus einem VW-Käfer: Bei dem Möbeldesigner Martin Schlund kommen Autoliebhaber und Fans origineller Möbel voll auf ihre Kosten. Der kreative Handwerker und Designer plant zusammen mit seinen Kunden, so designed und fertigt er individuelle Möbel aus alten Autos ganz nach Wunsch.

Auf diese Weise entstand schon so manch einzigartiges Stück: Eine Frau, die in einem VW Käfer gezeugt wurde, wünschte sich beispielsweise einen Sessel aus einer Hälfte eines Käfers. Martin Schlund startete seine originelle Möbelherstellung kurz nach dem Fall der Mauer: Er fuhr mit einem Freund nach Ostberlin und kaufte dort für ein paar Mark einen alten Trabi und baute aus dem Heck des Plaste-Modells ein Sofa. Aus einem Teil des kultigen Ost-Gefährts baute er eine Theke. Vor einigen Jahren hat er sich mit dieser autoverliebten Idee selbstständig gemacht.    

Uwe Schlund betont, dass seine Automöbel nicht nur für die eigenen vier Wände, sondern auch für Büro- und Geschäftsräume bestens geeignet sind. In so mancher Szenekneipe ist ein Sofa aus einem Autoteil der absolute Hingucker.

Der Möbeldesigner fertigt die „automobilen Möbelstücke“ nach Wahl – alles in exklusiver Handarbeit. Der Kunde kann wählen, welche Automarke und welches Autoteil eines bestimmten Modells zu einem Tisch, Schrank, Tisch, Bett oder Sofa werden soll. Freie Wahl gibt es auch bei den Farben, den Materialien und der Ausstattung.

So ist schon aus so manchem ausrangierten Traumauto ein einzigartiges Möbel geworden. Derartige Unikate sind natürlich auch bestens als ganz besondere Geschenke zu einem runden Geburtstag oder einem Jubiläum geeignet. „Der Kunde erhält ein echtes Möbel-Unikat – und das aus einem ´Rohstoff´“, erklärt Martin Schlund auf seiner Webseite. Zu den ganz besonders außergewöhnlichen Stücken aus der Fertigung des Möbeldesigners gehören sicherlich ein Hocker aus einem halben Motorrad, die Fiat-Bar und die Vitrine aus einem Porsche Heck. Homepage: http://www.automoebeldesign.de/






 
 

 
logoDestatis

Im Jahr 2013 wurden 3,0% weniger Möbel produziert als im Vorjahr.

Im Jahr 2013 wurden nach vorläufigen Ergebnissen in Deutschland Möbel im Wert von rund 16,2 Milliarden Euro produziert. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich der Internationalen Möbelmesse „imm cologne“ i...
by Redaktion
0

 
 
Der südliche Eingang zur Interzum

Interzum mit großer Themenvielfalt

Es ist zwar noch ein Weilchen hin, doch bereits jetzt gibt es erste positive Nachrichten über die am 13. Mai beginnende Interzum in Köln. Die Messe ist eine traditionsreiche und international renommierte Messe für die Möbel...
by Redaktion
0

 
 
Der Bürostuhl Gesture von Steelcase

Steelcase: Studie über das Sitzen am Schreibtisch

Rückenschmerzen sind gerade unter Schreibtischarbeitern weit verbreitet. Spätestens wenn man einen Hexenschuss erlitten hat, steigt das Interesse an guten Stühlen und einer gesundheitsfördernden Sitzhaltung rasant. Steelcas...
by Redaktion
0

 

 
Alno bald in Miami vertreten

Alno bald in Miami

Der deutsche Küchenmöbelhersteller Alno ist seit Januar 2012 auch in New York mit einem Küchenstudio vertreten. Inzwischen konnte das Unternehmen schon so lukrative Großaufträge wie den über mehr als 100 Küchen für ein ...
by Redaktion
0

 
 
Ikea

Ikea legt Grundstein für komplettes Einkaufszentrum in Lübeck

ie Planungen hatten lange gedauert und wurden von Klagen gegen den Standort begleitet, doch am Donnerstag (07.03.13) legten die Verantwortlichen in Lübeck den Grundstein für das neue Ikea Möbelhaus, das mit einem Shoppingcen...
by Redaktion
0

 




0 Comments


Be the first to comment!


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>